Praxis für Ergotherapie - Bad Friedrichshall
Home
Praxis für Ergotheraphie
Praxis Team W2
Behandlungsbereiche
Fragen
Kontakt
   
    IMPRESSUM & Datenschutz  

 

 

» Fragen

WIE ERHÄLT MAN ERGOTHERAPIE?

Ergotherapie ist ein vom Haus- oder Facharzt zu verordnendes Heilmittel.

WIE LANGE DAUERT DIE ERGOTHERAPIEBEHANDLUNG UND WIE OFT FINDET SIE STATT?

In der Regel erfolgt die ergotherapeutische Behandlung einmal pro Woche. Bei akuten Problemen, z.B. nach einer Operation, können Patienten auch öfter behandelt werden. Der Behandlungszeitraum kann sich über wenige Therapieeinheiten (z.B. bei einer Umfeld- oder Hilfsmittelberatung), oder über einen längeren Zeitraum erstrecken. Dies wird individuell mit dem Patienten und seinen Angehörigen sowie mit dem behandelnden Arzt und anderen Fachkollegen vereinbart. Die einzelne Behandlung dauert je nach Verordnung des Arztes 30,45 oder 60 Minuten.

KANN ERGOTHERAPIE AUCH ALS HAUSBESUCH VERORDNET WERDEN?

Ergotherapie wird auch als Hausbesuch durchgeführt, sofern die medizinische Notwendigkeit dafür besteht, d.h. der Patient wegen seiner Erkrankung nicht in der Lage ist, die Praxis aufzusuchen bzw. der Behandlungserfolg hierdurch in Frage gestellt wäre. Ein Hausbesuch ist auch zur Umfeldberatung und Umfeldanpassung möglich, um z.B. Hilfsmittel für die Pflege, entsprechend den wohnlichen Gegebenheiten auszuwählen und evtl. zu erproben. Bei der Behandlung von Kindern führt ein Hausbesuch bzw. ein Besuch im Kindergarten oder in der Schule zu einer besseren Vernetzung von Therapie und Alltag.

Wie ist der organisatorische Ablauf für eine ergotherapeutische Behandlung?

Zunächst sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen, ob eine ergotherapeutische Behandlung sinnvoll wäre. Dieser stellt Ihnen dann ein Rezept aus. Dann erst rufen Sie bei uns an, um einen Termin zu vereinbaren.

Welche Kosten kommen auf Sie zu (z.b. zuzahlung) ?

Gesetzlich Versicherte: Bei Kindern unter 18 Jahren müssen keine Zuzahlungen geleistet werden,  bei Erwachsenen muss 10% vom Rezeptwert zuzüglich 10 Euro pro Rezept bezahlt werden. Ausnahme: Patienten mit Befreiungsausweis der Krankenkasse.

Privat Versicherte: Sollten sich an ihre private Krankenkasse wenden, um die Kostenübernahme im Vorfeld zu klären und sicherzustellen.